WMC-Tagebuch – Sonntag, (9. August)

Endlich geht es los! Genau eine Woche nach dem weltgrößten, in diesem Jahr extrem matschigen Heavy-Metal-Festival, startete in Wacken das 2. WACKEN:MUSIC:CAMP für junge Musiker und Nachwuchsbands bei bestem Sonnenschein. Viele TeilnehmerInnen konnten es kaum erwarten, Freunde des letzten W:M:C wiederzusehen. Und die „Neuen“ waren natürlich riesig gespannt, was sie erwarten würde.

Routiniert lief der Empfang aller TeilnehmerInnen auf dem Wacken Campus statt, von wo es dann in Gruppen zur „Kuhle“ ging. Hier wartete auf alle nicht etwa ein fertiges Lager – nein: Das Lager lag in Form unzähliger Stoffballen und Materialkisten vor ihnen. Mit Hilfe erfahrener Pfadfinder wurden die Jurten – auch in unserem Fall sehr passend „Schwarzzelte“ genannt – eines nach dem anderen aufgebaut. Zur Mittagszeit standen alle Zelte und es gab das erste Essen aus der mitgebrachten Feldküche.

Der Nachmittag war für die Vorstellung des Teams und die Bandeinteilung vorgesehen. Das ging – wie im letzten Jahr – erstaunlich schnell vor sich und noch vor dem Abendessen wusste jeder/jede mit wem er bzw. sie zusammenspielt und -singt.

Der Abend verging wie im Fluge beim gegenseitigen kennen lernen und erstem Austausch über den möglichen Musikstil und –Namen der neuen Band. Müde nach einem ereignisreichen Tag war es um 23:30 Uhr mäuschenstill im WACKEN:MUSIC:CAMP.

Bilder: Philipp Schüller

Wacken:Music:Camp2015

Nix gestellt – alles selber machen!

 

Aufbau der Jurten

Aufbau der Jurten

Wacken:Music:Camp2015

ziehhhh!

Wacken:Music:Camp2015

Jetzt wirds spannend – Bandeinteilung!